PEER-Beratung durch Selbstbetroffene
MS . Enzephalitis . Schlaganfall . CFS . Rheuma . etc

Experte durch eigenes Erleben. Kompetenz durch eigene Erfahrung.
Weder von ärztlicher, noch von psychosozialer Seite kann eine solche Ansprache und ein solcher Rückhalt geboten werden, wie von einem Selbstbetroffenen. 

Viele Erkrankungen des Zentralen-Nerven-Systems (ZNS), wie Multiple Sklerose, Parkinson, Enzephalitis, CFS, uvm., und auch chronische Erkrankungen, wie Rheuma, Morbus Chron, andere Darm- und Autoimmunerkrankungen zeigen ähnliche und oft gleiche Symptomatiken, welche für Nichtbetroffene (also auch Ärzte, Psychologen, etc.) nicht verständlich sein und somit auch nicht mit dem entsprechenden Feingefühl behandelt werden können.

   

Was ich tun kann?
Beim  WIEDERAUFSTEHEN   und   WEITERGEHEN  bin ich
mit 
Beratung . Mentoring . Coaching   an Deiner Seite


Als Geh-Hilfe und Dein Gehilfe begleite ich Dich auf Deinem persönlichen Weg.  
Was suchst Du? Was brauchst Du? Was sind Deine Wünsche, Deine Ziele? 

Mein gesammeltes Wissen, mein eigenes Erfahren, mein Suchen und Finden in den verschiedensten Bereichen gebe ich gerne an Dich weiter und auch meine erlernten Werkzeuge der Peer-Counselor und Coach-Ausbildung setze ich in meiner Arbeit ein.

  • zuhören
  • mitfühlen - ohne den Betroffenen zusätzlich zu belasten (wie es bei Familie und Freunden oft der Fall ist)
  • erzählen, aus meiner 19-jährigen Erfahrung mit dem Leben mit MS
  • vom Wegsehen/Nicht-sehen-wollen der Familie kann ich erzählen und sicherlich wertvolle Strategien an die Hand geben
  • durch meine vielen, vielen Fehler
  • durch vieles, was ich richtig gemacht habe
  • durch das eigene Erleben
  • Mut machen 
  • von meinem Optimismus weitergeben
  • mein Wissen und meine Erfahrungen teilen
  • einfach nur verstehen

                                  
Was sind Deine Fragen? 
    Akzeptanz? Geht das? 
    Wie geht der Umgang mit den Symptomen?
    Ernährung - ist die echt so wichtig? 
    Sport - wie motiviere ich mich?
    Stress - lass nach, aber wie?

Wo tut´s weh?
    Wohin mit den Schmerzen?
    Partnerschaft - mein Freund versteht mich nicht.
    Medikamente gegen den Lebensschmerz?
    Oder doch mal nach Alternativen Ausschau halten? 






Für Angehörige

Ebenso, wie den Betroffenen selbst, berate ich auch die Angehörigen, welche oftmals mindestens ebenso großen Bedarf haben. Ob nun Eltern von erkrankten Teens, Töchter und Söhne von Erkrankten oder die Ehepartner - Krankheit betrifft die gesamte Familie.  


Was mich die MS lehrt
Unsere Zeit ist zu kostbar, um uns zu bemitleiden und destruktiv zu denken. 
Wir Menschen sind verdammt anpassungsfähig - und darum geht es, wenn wir  *trotz*dem*  ein gutes und erfülltes Leben leben wollen. Wir müssen lernen auf das zu blicken, was wir können, was uns gut tut, was wir haben, was uns glücklich macht. Uns immer und immer wieder sagen und sehen lernen wofür wir dankbar sein können. Uns unser ganz persönliches Glück suchen.

 


 
E-Mail
Anruf